Logo der Berliner öffentlichen Bibliotheken - zurück zur Startseite.

 

Stadtbibliothek Neukölln

Nachrichten und Veranstaltungen

Logo Stadtbibliothek Neukölln - zurück zur Startseite.

 

Link:http://www.voebb.deRecherche / BenutzerkontoFoto: Verweis auf externe Seite
Link:www.berlin.deBibliothek von A-Z Foto: Verweis auf externe Seite
Link: Service / AnmeldungService / Anmeldung
Link: AnmeldeformularAnmeldeformulare

Link: Angebote für KindergruppenAngebote für Kindergruppen
Link: Angebote für Klassen der SekundarstufeAngebote für Klassen der Sekundarstufe
Link: MedienempfehlungMedienempfehlung


Link: Helene-Nathan-BibliothekHelene-Nathan-Bibliothek:
     Link: ErwachsenenabteilungErwachsenenbereich
     Link: Kinder- und JugendbereichKinder- und Jugendbereich
     Link: MusikbereichMusikbereich

.......Stadtteilbibliotheken:

Link: Bibliothek Britz-SüdBritz-Süd
Link: Bibliothek im GemeinschaftshausGemeinschaftshaus
Link: Bibliothek RudowRudow


Link: ImpressumImpressum/Nutzungsbedingungen

........Ausbildung:
zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste

 

 

 

 

Aktuelle Nachrichten und Veranstaltungen

Veranstaltungskalender April bis August 2016 - Download (PDF Dokument)

Ausstellung
Rainer Betz - Retrospektive
Ausstellung
Otto und Elise Hampel
Vortrag zur Ausstellung
Otto und Elise Hampel
20.06. - 13.08.2016 22.08.-15.10.2016 08.09.2016
Foto: Bild von Rainer Betz Foto: Postkarte von Otto und Elise Hampel Foto: Flugschrift/Postkarte von Otto und Elise Hampel
Autorenlesung
Jens Mühling
Vor-Lesereihe 16
Vorschau Ausstellung
22.09.2016 29.09.2016 2016
Foto: Buchcover Schwarze Erde - Eine Reise durch die Ukraine Foto: Plakat Vor-Lesereihe Foto: Galerie
Veranstaltungen
Oktober-Dezember 2016
Foto: Plakat Vorschau

 

Bitte beachten Sie, dass die Neuköllner Bibliotheken keine Medienspenden mehr entgegennehmen.

Ausstellungen

Rainer Betz - Retrospektive zum 75. Geburtstag

Öl, Aquarelle, Siebdruck, Mischtechnik

Foto:Alter Ölbaum
©Rainer Betz



20.06.2016 - 13.08.2016

Retrospektive

Rainer Betz, Maler und Zeichner (1941 - 2014)

Im September dieses Jahres wäre Rainer Betz 75 Jahre alt geworden, und so können wir diese Ausstellung auch als Rückblick auf ein Lebenswerk sehen, dessen Entwicklung eng mit dem Bezirk Neukölln verbunden ist. Seit 1964 lebte der in Tübingen geborene Betz in Berlin, besuchte die Meisterschule für Grafik und Buchkunst und anschließend die Hochschule für Bildende Kunst in Charlottenburg, um sich dann vor allem der freien Malerei zu widmen. 1986 war er Mitbegründer der Künstlerinitiative Neukölln, und von seinem langjährigen Atelier in der Karl-Marx-Straße aus nahm er an vielen Ausstellungen in Neukölln sowie in Städten des In- und Auslands teil. Später konnte er ein Atelier in unmittelbarer Nachbarschaft zur Wohnung in der Gropiusstadt nutzen, was ihm auch wegen zunehmender gesundheitlicher Probleme angenehm war.
Anfangs entstanden auch noch theaterbezogene Arbeiten, etwa fantasievolle farbige Figuren und Bühnenhintergründe, manche in gekonnter Collagetechnik. Auch hat er Illustrationen zu Büchern entworfen. In Rainer Betz' freien Arbeiten gab es von Anfang an zwei große Themenstränge: zum einen helle, freundliche und durchsonnte Landschaften und Städtebilder, die zumeist auf die Reisen zurückgingen, die das Ehepaar Betz in viele Länder, besonders des Mittelmeerraums und des Vorderen Orients, unternahm. Eine ganz andere Linie verfolgte der von der Bedrohung durch die Szenarien des Kalten Krieges wie auch die zunehmend sichtbarer werdende Umweltzerstörung zutiefst beunruhigte Maler in manchmal düsteren, in kurbo-expressiver Formsprache gehaltenen, mitunter nahezu abstrakten Bildern, denen dann auch wieder mit lasierend flächig aufgetragenen Farben konstruierte Symbolbilder folgten: eines davon ist das "Kreuz", das vielleicht als sein Hauptwerk bezeichnet werden kann und das in der Kirche der Martin-Luther-King-Gemeinde in der Gropiusstadt zu sehen ist: ein nicht nur seiner Größe wegen höchst eindrucksvolles Bild, mit dem er die kosmischen Seelenbilder, zu denen auch das hier gezeigte "Unternehmen Lindwurm" gehört, zur malerischen wie geistig-konzeptuellen Höhe seines Schaffens führte. Die daneben immer wieder entstandenen Landschaften aus dem Süden Europas lassen in ihrer Farb- und Formschönheit die Hoffnung zu, dass das Leben trotz all der menschengemachten Bedrohungen dennoch weitergeht.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.


Ort: Helene-Nathan-Bibliothek

in den Neukölln Arcaden,
Karl-Marx-Str. 66, 12043 Berlin
Eingang Post: Karl-Marx-Str.,
Fahrstuhl bis Parkdeck 4

Seitenanfang


    Otto und Elise Hampel - Karte bitte wandern lassen!

    Ausstellung von Christian Winterstein



    22.08.2016 - 15.10.2016

    Vortrag von Hans-Rainer Sandvoß über Otto und Elise Hampel: Donnerstag, 08. September 2016, 16:00 Uhr

    Foto:Otto Hampel Foto:Elise Hampel
    ©Bundesarchiv

    Zwischen 1940 und 1942 riefen Otto und Elise Hampel, ein Arbeiterehepaar aus Berlin, mit Postkarten und Flugschriften zum Sturz des Naziregimes und zur Beendigung des Krieges auf. Aufwachen aus politischer Gleichgültigkeit! Gegen Entrechtung! Gegen Kapitalismus! Für Freiheit und Gerechtigkeit! Die Hampels wollten ihre Mitmenschen aufrütteln und zum Widerstand bewegen.

    Foto: Postkarte von Otto und Elise Hampel
    ©Bundesarchiv

    Eine Welt brach für sie zusammen, als sie bei der Vernehmung durch die Gestapo erfuhren, dass so gut wie alle Karten bei der Polizei abgegeben worden waren. Otto und Elise Hampel wurden 1943 zum Tode verurteilt und in Berlin-Plötzensee hingerichtet.
    Beim Zusammenbruch ihrer Hoffnung auf eine bessere Welt möchte es der Künstler und Sozialpädagoge Christian Winterstein nicht belassen. Im Mittelpunkt seiner Ausstellung stehen 14 Fotografien von ausgewählten Postkarten und Flugschriften, die im Bundesarchiv überliefert sind.
    Die Ausstellung erinnert an den Widerstand der Hampels und würdigt ihn. Otto und Elise Hampel hatten kein ideologisches Programm und keinen religiösen Hintergrund. Alleine und auf sich gestellt fanden sie den Mut, Nein zu sagen. Auf dem Höhepunkt des nationalsozialistischen Regimes hatten sie, trotz extremer Anpassungszwänge und barbarischer Herrschaft, das Empfinden für Gerechtigkeit nicht verloren.
    Der Inhalt der Karten wird zeitgeschichtlich eingeordnet und erläutert. Es erfolgen Querverweise zur literarischen Verarbeitung des Schicksals der Hampels im Roman von Hans Fallada, "Jeder stirbt für sich allein".


    Christian Winterstein wird ab dem 27. August 2016 jeweils samstags in der Zeit von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr in der Helene-Nathan-Bibliothek anwesend sein und für Fragen und kleine Führungen durch die Ausstellung zur Verfügung stehen.

    Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.


    Ort: Helene-Nathan-Bibliothek

    in den Neukölln Arcaden,
    Karl-Marx-Str. 66, 12043 Berlin
    Eingang Post: Karl-Marx-Str.,
    Fahrstuhl bis Parkdeck 4

    Seitenanfang


    Vorschau Ausstellung

    24.10.2016 - 17.12.2016
    Axel Greb
    Fotografie Eintritt frei.


    Ort: Helene-Nathan-Bibliothek

    in den Neukölln Arcaden,
    Karl-Marx-Str. 66, 12043 Berlin
    Eingang Post: Karl-Marx-Str.,
    Fahrstuhl bis Parkdeck 4

    Seitenanfang


    Veranstaltungen

    Vortrag von Hans-Rainer Sandvoß
    über Otto und Elise Hampel

    Foto: Flugschrift/Postkarte von Otto und Elise Hampel
    ©Bundesarchiv

    Donnerstag, 08. September 2016, 16:00 Uhr

    Zwischen 1940 und 1942 haben Otto und Elise Hampel, ein Berliner Arbeiterehepaar, mit Flugschriften und Postkarten zum Widerstand gegen das Nazi-Regime und zur Beendigung des Krieges aufgerufen. Nach Denunziation wurden sie 1943 zum Tode verurteilt und in Berlin-Plötzensee hingerichtet.
    Der Historiker Hans-Rainer Sandvoß berichtet über Leben und Wirken von Otto und Elise Hampel.
    Der Vortrag findet statt im Rahmen der Ausstellung "Otto und Elise Hampel - Karte bitte wandern lassen!".
    Im Anschluss bietet der Ausstellungsmacher Christian Winterstein einen Rundgang durch die Ausstellung an.

    Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.


    Ort: Helene-Nathan-Bibliothek

    in den Neukölln Arcaden,
    Karl-Marx-Str. 66, 12043 Berlin
    Eingang Post: Karl-Marx-Str.,
    Fahrstuhl bis Parkdeck 4

    Seitenanfang


    "Schwarze Erde - Eine Reise durch die Ukraine"

    Jens Mühling liest aus seinem Buch und berichtet von seiner Reise

    Foto: Cover:Schwarze Erde- Eine Reise durch die Ukraine
    ©rowohlt Verlag

    Donnerstag, 22. September 2016, 18:00 Uhr

    Ein Jahrtausend lang haben die Ukrainer zwischen Grenzen gelebt, die sich unter ihren Füßen ständig verschoben. Erst seit 1991 existiert die Ukraine als eigener Staat und die Grenzen sind weiter in Bewegung nach der Krim-Besetzung und dem Krieg mit Russland. Der Tagesspiegel-Redakteur Jens Mühling hat die Ukraine bereist - von ihrer westlichen Grenze bis zum östlichen Kampfgebiet. In seinem Buch "Schwarze Erde - Eine Reise durch die Ukraine" macht Mühling die Hintergründe des Konflikts deutlich und erzählt von Begegnungen mit Nationalisten und Altkommunisten, Krimtataren, Volksdeutschen, Kosaken, Schmugglern und Soldaten.

    Foto: Jens Mühling
    ©Jens Mühling

    Jens Mühling ist seit 2005 Redakteur beim Berliner Tagesspiegel. Seine Reportagen und Essays über Osteuropa wurden mehrfach ausgezeichnet. Sein erstes Buch "Mein russisches Abenteuer", das er 2013 ebenfalls in der Helene-Nathan-Bibliothek vorstellte, erhielt in Großbritannien den renommierten Dolman Travel Book Award.

    Diese Veranstaltung wird aus Mitteln des Förderprogramms "Grenzgänger" der Robert-Bosch-Stiftung unterstützt.

    Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.


    Ort: Helene-Nathan-Bibliothek

    in den Neukölln Arcaden,
    Karl-Marx-Str. 66, 12043 Berlin
    Eingang Post: Karl-Marx-Str.,
    Fahrstuhl bis Parkdeck 4

    Seitenanfang


    Der Schauspieler Gerald Koenig liest
    "Altes Land" von Dörte Hansen.

    Vor-Lesereihe 16 : hier und anderswo

    Foto: Plakat: Vor-Lesereihe
    ©Stadtbibliothek Neukölln

    Donnerstag, 29. September 2016, 18:30 Uhr

    Das "Polackenkind" ist die fünfjährige Vera auf dem Hof im Alten Land, wohin sie 1945 aus Ostpreußen mit ihrer Mutter geflohen ist. Ihr Leben lang fühlt sie sich fremd in dem großen, kalten Bauernhaus und kann trotzdem nicht davon lassen. Bis sechzig Jahre später plötzlich ihre Nichte Anne vor der Tür steht. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn aus Hamburg-Ottensen geflüchtet, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen - und wo Annes Mann eine Andere liebt. Vera und Anne sind einander fremd und haben doch viel mehr gemeinsam, als sie ahnen.

    "Dieser Roman ist wohltuend anders. Keine Romantik. Klischeefrei. Starke, knorrige Charaktere. Eine Geschichte, die lange nachklingt, wie das Ächzen und Knarren in dem großen dunklen Bauernhaus." (NDR)

    Der unabhängige Buchhandel kürte "Altes Land" zum Lieblingsbuch des Jahres 2015.


    Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.


    Ort: Helene-Nathan-Bibliothek

    in den Neukölln Arcaden,
    Karl-Marx-Str. 66, 12043 Berlin
    Eingang Post: Karl-Marx-Str.,
    Fahrstuhl bis Parkdeck 4

    Seitenanfang


    Veranstaltungen Oktober - Dezember 2016

    Foto:Plakat Vorschau

    • 06.10.2016, 18:00 Uhr
      "Krimi meets Klezmer" - Volker Kaminski liest aus "Gesicht eines Mörders" musikalisch begleitet von Susanne Schmidt (Violoncello) und Katharina Schumacher (Querflöte).
    • 13.10.2016, 18:30
      Neuenfeldt & Korn: Bats in the Belfry - Songs by Tom Waits
      Die Musiker Isabel Neuenfeldt und Michael Korn erzählen musikalisch mit Songs von Tom Waits von ihren Abenteuern einer Berliner Nacht.
      Ihre Erlebnisse und die Texte der Songs werden zu einer poetischen und surrealen Geschichte in Musik.
    • 27.10.2016, 18:30 Uhr
      Gerald Koenig liest Abbas Khider "Ohrfeige"
      Der Schauspieler Gerald Koenig liest in der Vor-Lesereihe 16 aus aktuellen Romanen zum Thema "hier und anderswo".
    • 10.11.2016, 18:30 Uhr
      Aljoscha Brell: Kress
      Dem Berliner Autor ist mit seinem Debüt ein ganz wunderbarer Neukölln-Roman gelungen.
    • 17.11.2016, 18:30 Uhr
      Roters: Grab im Schnee
      Lesung im Rahmen des 7. Krimimarathons Berlin-Brandenburg
    • 24.11.2016, 18:30 Uhr
      Gerald Koenig liest Andrzej Stasiuk "Der Osten"
      Der Schauspieler Gerald Koenig liest in der Vor-Lesereihe 16 aus aktuellen Romanen zum Thema "hier und anderswo".
    • 01.12.2016, 18:30 Uhr
      Lea Streisand liest aus "War schön jewesen - Geschichten aus der großen Stadt".
      Oft lustig, manchmal wehmütig und immer wahrhaftig berlinert sich die RadioEins-Kolumnistin durch die große Stadt und lässt uns teilhaben an ihrem Tanz auf der Bühne des Lebens.
    • 15.12.2016, 18:30 Uhr
      Gerald Koenig liest Valeria Luiselli "Die Geschichte meiner Zähne"
      Der Schauspieler Gerald Koenig liest in der Vor-Lesereihe 16 aus aktuellen Romanen zum Thema "hier und anderswo".

    Der Eintritt zu den Veranstaltungen sind frei.


    Ort: Helene-Nathan-Bibliothek

    in den Neukölln Arcaden,
    Karl-Marx-Str. 66, 12043 Berlin
    Eingang Post: Karl-Marx-Str.,
    Fahrstuhl bis Parkdeck 4

    Seitenanfang


    Schließzeiten:

    Vom 25.07. bis einschließlich 29.07.2016 muss die Stadtteilbibliothek im Gemeinschaftshaus wegen einer Grundreinigung geschlossen bleiben.
    Bitte beachten Sie die veränderten Öffnungszeiten der Stadtteilbibliothek im Gemeinschaftshaus in den Sommerferien vom 01.08. bis 02.09.2016.

    Alle Neuköllner Bibliotheken bleiben am 24.08.2016 aus betrieblichen Gründen geschlossen.

    Seitenanfang


    Vorlesestunde

    für Kinder von 4 bis 12 Jahren

    Foto:Team Vorlesewelt

    Jeden Donnerstag von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr findet eine Vorlesestunde in der Helene-Nathan-Bibliothek statt.

    Seitenanfang


    Tipps für die Hausaufgaben

    geben unsere Helfer*innen Montag bis Freitag von 15:00 bis 19:00 Uhr, seit Januar 2009 auch bis SEK II.
    Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.
    Hinweis: Unsere Hausaufgabenhilfe kann einen kontinuierlichen Nachhilfeunterricht nicht ersetzen.

    Die Hausaufgabenhilfe wird finanziert und unterstützt durch:

    Foto: Logo EU und EFREFoto: Logo BundesregierungFoto: Logo LandberlinFoto: Wappen NeukoellnFoto: Logo Soziale StadtFoto: Logo Flughafenstraße


    Ort: Helene-Nathan-Bibliothek

    in den Neukölln Arcaden,
    Karl-Marx-Str. 66, 12043 Berlin
    Eingang Post: Karl-Marx-Str.,
    Fahrstuhl bis Parkdeck 4

    Seitenanfang


    Bestseller in der Helene-Nathan-Bibliothek

    Foto:Bestseller in der Helene-Nathan-Bibliothek

    In der Helene-Nathan-Bibliothek können Hardcover Spiegel-Bestseller laut Liste:
    • Belletristik die ersten 20 Titel
    • Sachbücher die ersten 10 Titel
    zu folgenden Bedingungen kostenlos entliehen werden:
    • Ausleihzeit: 14 Tage
    • Medien nicht verlängerbar
    • Medien nicht bestellbar
    Die Liste der Bestseller finden Sie hier:
    Bestseller ListeFoto: Verweis auf externe Seite

    Seitenanfang


    Die Helene-Nathan-Bibliothek
    sammelt für Geflüchtete...

    Schulbedarf: Anspitzer, Radiergummi, Füller, Turnbeutel, Trinkflaschen, Schulhefte und Collegeblöcke.
    Die Materialien werden den 160 Kindern in der Notunterkunft in der Karl-Marx-Str. 95 zur Verfügung gestellt.
    Eine Sammelkiste finden Sie am Infopult der Helene-Nathan-Bibliothek.

    Danke für Ihre Unterstützung!

    Seitenanfang


    Auch ohne Kabel ins Netz

    Besucher*innen der Helene-Nathan-Bibliothek in den Neukölln Arcaden, der Bibliothek im Gemeinschaftshaus und in der Stadtteil-und Schulbibliothek Rudow die auf ihren eigenen Laptop nicht verzichten wollen, können damit in der Bibliothek im Internet surfen.
    Möglich macht es die neu installierte Technik der Firma Hotsplots, mit deren Hilfe über Funk Zugang zum Internet hergestellt wird.
    Alle Laptops mit aktuellen Betriebssystemen erlauben den Zugriff auf dieses Funknetz.
    Für die Nutzer*innen ist dieser Internet-Zugang kostenlos, ebenso wie die Benutzung der weiteren, fest installierten Internet-PCs.
    Nicht zu vergessen die Internetanschlüsse im Sprach- und Lernzentrum der Helene-Nathan-Bibliothek, die hauptsächlich Schüler*innen zur Verfügung stehen.
    Damit gibt es eine weitere Möglichkeit, bequem und schnell an aktuelle Informationen zu gelangen.

    Seitenanfang


    E-Mail-Erinnerung vor Ablauf der Leihfrist

    Wer unter der Adresse http://www.voebb.deFoto: Verweis auf externe Seite im Benutzerkonto seine E-Mail-Adresse hinterlegt hat, erhält 2 Tage vor Ende der Leihfrist eine automatische E-Mail, die an das Abgabedatum erinnert.
    Die E-Mail-Adresse kann beim Menüpunkt "Mein Konto" unkompliziert und schnell eingetragen werden (über "Mein Konto" --> "E-Mail / SMS verwalten").
    Achtung: Möchten Sie die E-Mail-Benachrichtigungen über fällige Medien nicht erhalten, müssen Sie Ihre E-Mail-Adresse aus Ihrem Konto löschen.
    Benachrichtigungen über bereitgestellte Medien können dann jedoch nur noch per SMS oder Brief erfolgen.

    Seitenanfang

© Webdesign:
Ettel & Partner PR 2003

Zuletzt geändert:
19. Juli 2016